Alexander Markowetz beim Salon Sophie Charlotte 2017 über Digitalisierung

Über 100 Mitwirkende fragen beim „Salon Sophie Charlotte 2017“ nach Ursachen, Chancen und Risiken von „Rebellionen, Revolutionen oder Reformen“. Darunter sind Historiker, Sozial- und Islamwissenschaftler, Musik- und Literaturwissenschaftler, politische Aktivisten, Politiker a. D. und Politiktheoretiker. Auch Natur- und Technikwissenschaftler sind dabei, denn längst hat sich eingebürgert,auch von industriellen, technischen und wissenschaftlichen Revolutionen zu sprechen.

Das Thema „Revolution und Musik“ wird ebenso verhandelt wie die Frage nach revolutionärer Kunst, die „digitale Revolution“ genauso wie die Jugendrevolten. Popularitätskurven des Begriffs Revolution werden nachgezeichnet und die entscheidende Frage beantwortet: Wie macht man überhaupt eine Revolution?
Das Akademiegebäude am Gendarmenmarkt wird an diesem Abend von der 1. bis zur 5. Etage mit künstlerisch-wissenschaftlichen Beiträgen bespielt. Auch Kinder und Jugendliche sind zum Mitmachen eingeladen, im Paternoster wird „Dantons Tod“ aufgeführt und im Leibniz-Saal singt Hanna Schygulla revolutionäre Lieder.

Alexander Markowetz nahm an der Podiumsdiskussion zum Thema „Likest Du nur oder lebst Du auch? Die digitale Revolution und ihre Folgen“ teil. Mit dabei waren auch Christoph Kucklick, Melodie Parva und Constanze Schreiner. Die Moderation übernahm Peter Deuflhard.

Hier können Sie sich alle Beiträge der Veranstaltung anschauen:
http://www.bbaw.de/mediathek/archiv-2017/21-01-2017-salon-sophie-charlotte-01