Kurier.at berichtet über Menthal Balance und darüber, wie sich die Handy-Sucht auswirkt

Sie nutzen jede Gelegenheit, um zu tippen und zu wischen: Millionen Menschen greifen im Bus, in der U-Bahn oder am Klo zu ihrem Smartphone. Bei einer Enquete des „Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen“ diskutierten Wissenschaftler über die Nutzung von Smartphones, Tablets und Computer und wann es „zu viel“ ist.

Lesen sie hier den vollständigen Artikel:
https://kurier.at/wissen/wie-sich-exzessiver-handy-konsum-auswirkt/155.456.696

Digitale Diät – Etikette für Smartphonenutzer (Kölner Stadt-Anzeiger)

Smartphonenutzer aktivieren einer Studie zufolge 88 Mal am Tag den Bildschirm ihres Gerätes. „Wenn wir von acht Stunden Schlaf am Tag ausgehen, unterbrechen wir somit unsere Tätigkeit alle 18 Minuten, um zum Handy zu greifen“, sagte Alexander Markowetz vom Institut für Informatik der Universität Bonn in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Lesen sie hier den vollständigen Artikel:
http://www.ksta.de/ratgeber/digital/-digitale-diaet–forscher-will-etikette-fuer-smartphonenutzer-22653166

Digitale Diät für Smartphone-Nutzer – Alexander Markowetz in der Südwest Presse

Bei vielen dreht sich alles ums Handy. Jugendliche witzeln über „Smombies“, das ist die Abkürzung für Smartphone und Zombie und beschreibt Menschen, die permanent auf ihr Smartphone gucken. In der Tat: Smartphonenutzer aktivieren einer Studie zufolge 88 Mal am Tag den Bildschirm ihres Gerätes. „Wenn wir von acht Stunden Schlaf am Tag ausgehen, unterbrechen wir somit unsere Tätigkeit alle 18 Minuten, um zum Handy zu greifen“, sagte Alexander Markowetz vom Institut für Informatik der Universität Bonn der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf Seite 7 unter der Rubrik „Blick in die Welt“ in der Ausgabe vom 28. September 2015 der Südwest Presse.

aponet.de: Wie Smartphones zum digitalen Burnout führen

Smartphones machen abhängig, unproduktiv und unglücklich: Das ist das Fazit einer neuen Studie, für die Handy-Nutzungsdaten von 60.000 Personen ausgewertet wurden. Vor allem die ständigen Unterbrechungen für einen kurzen Blick auf das Handy seien schuld daran.

Lesen sie hier den vollständigen Artikel:
https://www.aponet.de/aktuelles/forschung/20150928-wie-handys-zum-digitalen-burnout-fuehren.html

Menthal Balance im General Anzeiger – Handy-Sucht kann zum digitalen Burnout führen

Smartphones machen abhängig, unproduktiv und unglücklich – sagt der Bonner Forscher Alexander Markowetz. Und er kann es beweisen: Der Juniorprofessor für Informatik an der Bonner Universität hat mit Hilfe einer App die Handy-Nutzung von 60.000 Personen ausgewertet.

Lesen sie hier den vollständigen Artikel:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/panorama/53-Mal-t%C3%A4glich-das-Handy-in-der-Hand-article1731484.html

NDR stellt „Ditigaler Burnout“ von Alexander Markowetz vor

Handy-Nacken, so werden Verspannungen heute immer öfter beschrieben, weil viele Menschen ständig mit gesenktem Kopf umhergehen, um ihr Smartphone zu betrachten, SMS schreiben, E-Mails oder die in den letzten Minuten eingegangenen Anrufe checken. Mit einer App untersuchen Wissenschaftler das Handynutzer-Verhalten und welche Folgen es hat.

Lesen sie hier den vollständigen Artikel:
https://www.ndr.de/kultur/buch/Alexander-Markowetz-Digitaler-Burnout,markowetz102.html

Alexander Markowetz spricht beim Frühjahrsempfang der IHK über den digitalen Burnout (General Anzeiger)

Welche psychosozialen Folgen hat die Nutzung von Smartphones für die Menschen? Dieser Frage ging gestern Abend auf dem Frühjahrsempfang der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn Rhein-Sieg Alexander Markowetz nach, Juniorprofessor für Informatik an der Universität Bonn.

Lesen sie hier den vollständigen Artikel:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/wirtschaft/region/Menschen-ben%C3%B6tigen-digitale-Di%C3%A4ten-article1630914.html

Schauen Sie sich das Video an:

Alexander Markowetz in der Kölnischen Rundschau über Menthal Balance

Ein Tag ohne Smartphone? Eigentlich undenkbar. Es ist für viele Menschen nicht ungewöhnlich, mehr als 100 Mal am Tag aufs Handy zu schauen. Zwar nutzen es Jüngere deutlich häufiger als Ältere, für alle aber ist das Smartphone vermutlich der Gegenstand, den sie im Alltag am häufigsten berühren. Das Internet, über das sie permanent Nachrichten verschicken und empfangen, ist für die meisten 24 Stunden am Tag ständig in Griffweite.

Lesen sie hier den vollständigen Artikel:
http://www.rundschau-online.de/medien/der-staendige-blick-aufs-handy-wir-sind-alle-laengst-im-netz-verfangen-1456772